Verschleißschutz

HI2ONE Coating

Oberflächen der Zukunft - Unser HI2ONE Coating
Hi2One ist eine Technologie bei der mittels einer speziellen Hochdruckanlage (200bar/+70°) ein flüssiger Kunststoff aufgetragen wird. Bei diesem Verfahren wird ein nahezu unzerstörbarer P-Harnstoff zum Schutz von Werkstoffen und Oberflächen aufgetragen. Aufgrund der Vielfältigkeit der Einsatzmöglichkeiten ist diese Technologie einzigartig. Sicherheit und Langlebigkeit auch bei widrigsten Umwelteinflüssen und aggressivsten Medien sind garantiert. Hi2One schützt vor Reibung, Steinschlag, Schotterflug, Feuchtigkeit, Chemikalien und erhöht die Lebensdauer. Keine Rissbildung - kein Abblättern!
OBERFLÄCHENTECHNIK

Unsere Hi2One-Leistungen auf einen Blick:

Anwendbar auf

Beton - Stahl - Kunststoff - Holz - Glas - Buntmetalle uvm.

Materialien

Flammhemmend - Lebensmittelecht - Elektrisch Isolierend - Antistatisch - Selbstverlöschend

Leistungen

Auftrag von extrem robusten Oberflächenschichten zur Sanierung & Reparatur, wie auch zum Schutz von Bauwerken & Bauteilen

Durchlaufzeiten

Militär - Maschinenbau - Fahrzeugbau - Bergbau - Tunnelbau
OBERFLÄCHENTECHNIK

Was ist Hi2One?

Hi2One ist ein Verfahren, das ursprünglich zum Schutz von Komponenten für den militärischen Bereich entwickelt wurde.

Aufgrund der Ausrichtung des Verfahrens, kann der Prozess unproblematisch vor Ort ausgeführt werden. Somit können Schutzräume, Fahrzeuge oder Kanalsysteme gegen Umwelteinflüsse und Gefahren geschützt werden, aber auch Instandhaltungsarbeiten können durchgeführt werden.


Hi2One ist ein neuartiges Verfahren auf P-Harnstoff Basis, einem Polymer das extrem schnell aushärtet und außergewöhnliche physikalische Eigenschaften aufweist.

Hi2One kann auf horizontalen oder vertikalen Flächen aufgebracht werden und bei hochbelasteten Metallkomponenten für Korrosions- und Verschleißschutz eingesetzt werden. Die hohe Abriebfestigkeit und die Rückprallelastizität dämpft und wirkt Schalldämmend.

Dashboard mockup
OBERFLÄCHENTECHNIK

Einsatzmöglichkeiten von Hi2One

Bereits eine dünne, nahtlose Schutzschicht reicht aus, um die Lebenserwartung von einer Vielzahl von Komponenten deutlich zu erhöhen. Radladerschaufeln, Ladeflächen, Aufbereitungsanlagen von Gestein, Bauschutt und anderen aggressiven Materialen werden von Hi2One gegen Verschleiß und massiv auftretende Erschütterungen geschützt. Hi2One ist der perfekte Schutz für Flächen von stark beanspruchten Komponenten bzw. Objekten. Wassertanks, Chemikalienbehälter oder reparaturbedürftige Kanalsysteme werden durch die Beschichtung auf P-Harnstoff-Basis repariert und verstärkt.
Mögliche Anwendungsfelder von Hi2One sind:

Schutzräume, Sicherheitsräume, Rechenzentren, Serverräume, Bunker

Brücken, Tunnel, Kläranlagen, Abwasserbecken, Bergbau, Wildbach, Lawinenschutz, Staudamm

Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wasserkraftwerke, Zementwerke, Anlagenbau, Windenergie
OBERFLÄCHENTECHNIK

Die Herstellung von Hi2One


Der Ausgangsstoff für Hi2One ist Polyharnstoff. Polyharnstoff ist ein Polymer, das durch die Polyaddition von Isocyanaten und Aminen entsteht. Diese zwei Komponenten extrem schnell und müssen daher maschinell verarbeitet werden. 
Die Verarbeitungszeit (Topfzeit) bewegt sich im Bereich von Sekunden.
Hi2One Herstellung
Hi2One
OBERFLÄCHENTECHNIK

Welche Werkstoffe schützt Hi2One

Es kann praktisch jedes Material mit Hi2One geschützt werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch die korrekte und professionelle Vorbehandlung, welche je nach verwendeten Werkstoff variiert.

Holz


Holz ist ein arbeitendes Material – umso wichtiger ist es, unter jeglichen klimatischen Bedingungen das Eindringen von Feuchtigkeit in die Holzkonstruktion zu verhindern. Hi2One schützt Konstruktionen und Strukturen die aus dem Werkstoff Holz hergestellt sind gegen Witterungseinflüsse und Vandalismus.

Stahl


Der Werkstoff Stahl muss besonders vor Korrosion geschützt werden. Besonders bei ständigem Kontakt mit aggressive Medien (z.B. Salz oder Säuren) oder bei permanenten Schotterflug, wird die Lebensdauer der Konstruktion drastisch verringert. Hi2One bietet einen sehr hohen Schutz vor Verschleiss und kann bei Abnützungserscheinungen problemlos erneuert werden.
Beton


Tunnel und Brücken werden durch den täglichen Straßenverkehr gerade in den Wintermonaten (Salznebel) stark verunreinigt. Mit Hi2one ist es möglich, Risse und Oberflächen zu versiegeln und zu schützen. Die Oberflächen sind robust und lassen sich einfach reinigen.

Kunststoff


Um Kunststoffe widerstandsfähiger zu machen, ist Hi2One das optimale Verfahren. Abrieb, Kratzer und jegliche Krafteinwirkungen werden durch Hi2One absorbiert bzw. verringert. So trägt Hi2One zum Schutz des Werkstoffaufbaus bei und verlängert die Lebensdauer der Komponenten.
Hi2One
OBERFLÄCHENTECHNIK

Vorteile der Hi2One Technologie

Erhebliche Vorteile bietet Hi2One aufgrund seiner charakteristischen Merkmale wie einer schnellen Durchhärtezeit, hohen Dehnung, Langlebigkeit und Abriebfestigkeit. Nahezu auf jeder erdenklichen Geometrien ergibt Hi2One eine glatte, nahtlose Oberfläche.

Hi2One kann mit unterschiedlichen Armierungsmaterialien, wie zum Beispiel Aramid, Carbon, oder Stahlfasern verbunden werden und erzielt dadurch eine extreme Stabilität. Durch die beeindruckenden physikalischen Eigenschaften härtet Hi2One sehr schnell aus und Maschinenteile bzw. örtlich gebundene Strukturen sind rasch wieder einsatzbereit. Ein weiterer Vorteil ist der breite Verarbeitungsbereich in Bezug auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der direkten Umgebung. Ausfallzeiten, die durch Trocknungszeiten erzwungen werden und beim Einsatz konventioneller Methoden unumgänglich sind, gehören der Vergangenheit an.

Die wichtigsten Vorteile von Hi2One auf einen Blick:
Nahtlose Beschichtung

Schnelle Verarbeitung

Perfekte Haftung

Einfache Reparaturmöglichkeit

Horizontal und vertikal anwendbar

Keine Lösungsmittel notwendig

Rasch begehbar

Nach 24h voll belastbar

Örtlich ungebunden
OBERFLÄCHENTECHNIK

Anwendungsfälle für Hi2One

Die große Menge an positiven Eigenschaften macht Hi2One zum absoluten Champion. Durch dieses spezielle Verfahren kann jeder Untergrund und jede Unebenheit, formschlüssig und absolut dicht beschichtet werden. Im Folgenden ein Auszug der wichtigsten Anwendungsgebiete für Hi2One.
Hi2One in der Insutrie
OBERFLÄCHENTECHNIK

Hi2One in der Industrie

Aufgrund seines geringen Gewichts, der hohen Funktionalität und der enormen Beständigkeit ist Hi2One ein äußerst attraktives Material zum Schutz verschiedener Produkte bzw. Oberflächen. Die Einsatzgebiete reichen dabei von säurebeständigen Behälter für die Lebensmittelindustrie bis hin zur Interior-Komponenten für Militärfahrzeuge. Die wichtigsten Einsatzgebiete von Hi2One in der Industrie werden im Folgenden kurz vorgestellt:

Verschleißschutz
Abdichtung von Kühltürmen und Behältern
Korrosionsschutz
Herstellung von Auffangbecken
Schutz von Rohrleitungen und Pipelines
OBERFLÄCHENTECHNIK

Hi2One in der Wehrtechnik

Im Bereich Wehrtechnik herrschen oft Extrembedingungen wie zum Beispiel starke Temperaturunterschiede innerhalb kürzester Zeit, hohe mechanische Belastungen oder der permanente Kontakt mit Salzwasser. Aus diesen widrigsten Bedingungen ergibt sich ein besonders hoher Anspruch an das Material von Schwimmkörpern, Karosseriebauteilen oder Interior-Komponenten in geschützten Militärfahrzeuge. In welchen Bereichen Hi2One in der Wehrtechnik mitunter eingesetzt werden kann, finden Sie in der folgenden Aufstellung:

Bunker und Stellungen
Sprengschutz
Elastische Bauteile (z.B. Kotflügel, Scheuerleisten, Anschlagleisten)
Ballistische Wände (Schusssicherheit)
Gasdichte Räume
Angriffshemmende Strukturen (Türen, Klappen, Platten)
Unterfahrschutz
Schwimmkörper und Schwimmstege
Schwimmende Plattform (Ponton)
Abdeckplanen und Zelte
Karosserie- bzw. Fahrzeugteile
Hi2One in der Wehrtechnik
Hi2One im Automotive
OBERFLÄCHENTECHNIK

Hi2One im Automotive Sektor

Im Bereich Automotive werden immer höhere Anforderungen an die Sicherheit der Insassen angesetzt aber auch Nachhaltigkeitsaspekte gewinnen stetig an Bedeutung. Durch die guten Dämpfungseigenschaften, die Energieabsorption bei Unfällen sowie die Dichtheit des Materials, erfüllt Hi2One zahlreiche Kriterien dieser Anforderungen. Darüber hinaus erfüllt das Material zudem höchsten Ansprüchen an die Funktionalität. Mit Hi2One können kostengünstige Prototypen und Kleinserien gefertigt werden, die anschließend nochmal genauestens unter die Lupe genommen und geprüft werden können. Gerade im Bereich der e-mobility ist Hi2One die richtige Technik, wenn es um die Herstellung und den Schutz von Akku-Gehäusen geht. Zu den wichtigsten Einsatzgebieten von Hi2One im Automotive-Sektor gehören:

Batteriegehäuse
Karosserieteile
Unterböden
Schutz von Ladeflächen

OBERFLÄCHENTECHNIK

Hi2One im Hoch- und Tiefbau

Hi2One ist im Baugewerbe bestens integriert. Da das Material nicht nur dichtet, sondern zum Beispiel auch rissüberbrückend aufgetragen werden kann, wird es dort eingesetzt, wo zum Böden geschützt und zeitgleich saniert werden müssen, aber auch Anforderungen an die Dichtheit (Einfluss von Wasser oder Chemikalien) erfüllt werden müssen. Einige Beispiele für Einsatzgebiete, für die Hi2One-Oberflächen verwendet werden sind:

Brückenbau
Tunnelbau
Lawinenverbauung
Wildbachverbauung
Kühltürme
Abwasserschächte
Kläranlagen

Hi2One im Hoch- und Tiefbau
Hintsteiner Blogs

Unsere neuesten Blog Artikel

Innovation kennt bei uns keine Grenzen: WE ARE PUSHING THE LIMITS.
Ein architektonisches Meisterstück: Das innovative Betriebsgebäude von HINTSTEINER gewinnt europäischen AWARD

Ein architektonisches Meisterstück: Das innovative Betriebsgebäude von HINTSTEINER gewinnt europäischen AWARD

Ein beeindruckendes Betriebsgebäude, entworfen von Klaus Pizzera und der Firma LIEB Bau Weiz, besticht durch innovatives Design und hochwertige Materialien. Die Glasfassade, mit verspiegelten Glaspaneelen, verleiht dem Gebäude eine einzigartige Ästhetik, die je nach Wetterlage variiert. Es wurde beim BIG SEE AWARD ausgezeichnet und zeichnet sich durch Innovation, Qualität, Umweltsensibilität und soziales Bewusstsein aus. Das Gebäude ist funktional ausgerichtet, um als "Eyecatcher" zu dienen und die Produktionsaktivitäten diskret im Hintergrund zu halten.
Artikel lesen
Designleitfaden für Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen

Designleitfaden für Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen

Die Fertigung hochwertiger Faserverbundbauteile erfordert mehrstufige Prozesse und teure Werkzeuge. Die Material- und Prozesswahl hat direkte Auswirkungen auf die Kosten, daher ist es wichtig, grundlegende Gestaltungsrichtlinien zu beachten und einen erfahrenen Partner einzubeziehen. Eine genaue Analyse der Anforderungen hilft, das richtige Material und Verfahren auszuwählen sowie Kostentreiber zu identifizieren. Es werden mechanische Anforderungen, Temperaturbeständigkeit und Oberflächenqualität berücksichtigt. Die Materialwahl hängt von den geforderten Eigenschaften ab, wobei Kohlenstoff-, Glas- und Aramidfasern unterschiedliche Vorteile bieten. Die Auswahl des Herstellungsverfahrens und des Werkzeugs beeinflusst ebenfalls die Kosten und sollte frühzeitig erfolgen. Optimierungsmöglichkeiten im Werkzeug und Prozess können die Qualität verbessern und Risiken minimieren. Ein erfahrener Partner kann diese Entscheidungen unterstützen und Alternativen aufzeigen.
Artikel lesen
Hi2One-Anwendungsbereiche: Schutzschichten für härteste Bedingungen

Hi2One-Anwendungsbereiche: Schutzschichten für härteste Bedingungen

Raue Umweltbedingungen und mechanische, thermische sowie chemische Belastungen verkürzen die Lebensdauer von Bauwerken, Anlagen, Fahrzeugen und deren Komponenten. Um dem entgegenzuwirken, werden diese Objekte mit speziellen Schutzschichten behandelt. Eine neue Technologie namens Hi2One von Hintsteiner bietet eine solche Lösung durch das Auftragen von Polyharnstoff-Schichten. Diese Schichten sind robust, schnelltrocknend und anpassbar in Farbe, Härte und Dicke. Hi2One schützt effektiv vor Abrieb, Korrosion, Chemikalien und mechanischen Belastungen und wird vielseitig eingesetzt, etwa in der Industrie, Bauindustrie, Automobilbranche, Wehrtechnik und Marine. Die Technologie bietet hohe Beständigkeit und verlängert die Lebensdauer der behandelten Objekte erheblich.
Artikel lesen